HoY Logo

Marketing Wrap – Woche 17 | 2022

Diese Woche werfen wir im Marketing Wrap einen Blick auf Instagram, eine aktuelle Studie sowie Meta und Spotify.

It’s a wrap!

Instagram: Belohnt Original-Content

Was ist passiert?

Head of Instagram Adam Mosseri hat in einem aktuellen Video bekannt gegeben, dass in der kommenden Zeit einiges am Algorithmus der Plattform verändert wird. Ziel ist, originelle Inhalte, die auf Instagram erstellt und gepostet wurden, mehr hervorzuheben, als Reposts von anderen Creators oder Plattformen. Instagram möchte Creators so mehr an das eigene Netzwerk binden und hier halten. 

Ebenfalls in Arbeit sind die sogenannten Enhanced und Product Tags, mit denen Personen, Produkte und Marken jetzt übersichtlicher auf Instagram Beiträgen verlinkt werden können. Beispielsweise können Fotograf*innen, Künstler*innen, Designer*innen und Co. unter ihrer jeweiligen Rolle vertaggt werden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Warum ist das für Marketer*innen relevant?

Wer viel auf Instagram unterwegs ist, weiß, dass sich gerade in Reels oft wiederverwendete Inhalte von anderen Plattformen finden lassen, primär von TikTok. Gerade Marketer*innen in Unternehmen erstellen, da sich die beiden Formate sehr ähnlich sind, ein Video für beide Portale. Aufgrund der fortgeschritteneren Funktionen setzen Creators dabei oft zunächst auf TikTok und reposten ihren Inhalt dann als Instagram Reel. 

Dieses Verhalten könnte schon bald durch den Instagram Algorithmus gestraft werden. Dann müssen sich Marketer*innen gut überlegen, ob sie die Einbußen in der Reichweite in Kauf nehmen, oder Content in Zukunft exklusiv für Reels erstellen.

Was ist passiert?

Eine aktuelle Analyse von YouScan von über einer Milliarde Social Media Posts will aktuelle Trends aufdecken. Der Fokus liegt dabei auf Brand Content. Hier sind die spannendsten Erkenntnisse:

  • Top Themen sind Politik, Gaming und Gesundheit
  • Video Content regt eher zum Engagement an als Bilder
  • Bilder gewinnen vor allem auf Twitter an Bedeutung
  • Die beliebtesten Branchen sind “Fashion” und “Getränke & Nahrung”
  • Auf Facebook, TikTok und Instagram posten Nutzer*innen durchschnittlich mehr positiv gestimmten, auf Twitter mehr negativ gestimmten Content

Warum ist das für Marketer*innen relevant?

Die Ergebnisse decken sich gut mit den Entwicklungen, die wir schon seit Monaten auf Social Media beobachten können. Besonders interessant: Soziale Plattformen sind nicht länger nur ein Ort für Unterhaltung. Menschen nutzen sie mehr und mehr, um sich zu gesellschaftspolitischen Themen zu informieren und auszutauschen. 

Wir haben in der Studie “OK Zoomer – Marketing für die Gen Z” eine ähnliche Tendenz erkannt: Gerade die junge Zielgruppe legt hohen Wert darauf, dass auch Marken hier Stellung beziehen und Haltung zeigen.

Wie Haltung die Kaufentscheidung der Gen Z beeinflusst

(Quelle: Studie „OK Zoomer – Marketing für die Gen Z“)

Meta & Spotify: Zurückrudern bei Live Audio Formaten

Was ist passiert?

Im ersten Lockdown war Clubhouse die neuste Trendplattform. Wochenlang drehte sich in der Marketing-Welt alles um den schnellen Aufstieg des Live Audio Dienstes. Heute spricht keiner mehr über die Plattform

Der Hype ist sogar so abgeflaut, dass andere Plattformen, die zunächst so schnell wie irgendwie möglich eigene Live Audio Formate auf die Beine stellen wollten, jetzt zurückrudern: 

  • Spotifys Greenroom hat letzte Woche den geplanten Creator Fund, mit dem Content Creators monetär motiviert werden sollten, eingestellt. 
  • Bei dem ganzen Hype um Short Video Content bleibt auch bei Meta kaum Zeit und Geld, sich um die Live Audio Rooms zu kümmern.

Warum ist das für Marketer*innen relevant?

Für einen kurzen Moment sah es so aus, als wäre Live Audio das Format der nächsten Jahre. Jetzt zeigt sich mehr und mehr: Der kurze Hype war leider nur das. Es würde uns also nicht wundern, wenn die Live Audio Dienste der Plattformen vollkommen eingestellt würden. Für Marketer*innen, die an Audio interessiert sind, bieten sich natürlich weiterhin Podcasts als geeignetes – und durchaus beliebtes – Format an.

Quellen

https://techcrunch.com/2022/04/20/instagram-ranking-system-recommend-original-content/

https://onlinemarketing.de/social-media-marketing/instagram-algorithmus-original-content-bevorzugt

https://www.socialmediatoday.com/news/key-social-media-usage-trends-based-on-analysis-of-over-a-billion-posts-i/622259/ 

https://www.tubefilter.com/2022/04/19/meta-live-audio-rooms-spotify-green-room-creator-fund-clubhouse/

Linda Schmitt
Linda ist Marketing Managerin bei House of Yas. Zu ihren Hauptaufgaben zählen das Schreiben von eBooks und Artikeln für das YasMag. Schon während ihres Studiums der Medienwissenschaft und Anglistik entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Content Marketing und Texten, die sie zunächst in der IT-Branche und heute bei House of Yas weiter auslebt.
Das könnte dich auch interessieren: